x

CLARITY multiway – ein innovatives Konzept zur Sortierung von Leichtstoff-
verpackungen

20. August 2018 // blog, Newsmeldungen,

Problemfall Kunststoff

Die Welt ohne Kunststoff ist nicht mehr vorstellbar, nahezu in allen Lebensbereichen begegnen wir Produkten aus Plastik. Kunststoffe als Verpackungsmaterial sind allgegenwärtig und hohe Abfallmengen die zwangsläufige Begleiterscheinung. Ihr schlechtes Image ist durch begrenzte Verwertbarkeit und Umweltverschmutzung zum täglichen Bild in den Medien geworden. Unbehandelte Kunststoffabfälle verursachen weltumspannend massive Umweltschäden, vor allem in jenen Ländern, in denen eine nachhaltige Abfallaufbereitung noch nicht etabliert ist. Wer kennt sie nicht, die Bilder der treibenden Plastikmengen in den Ozeanen.

Jahrelang konnte die EU ihre Kunststoffabfallthemen nach Fernost auslagern, doch seit Anfang 2018 hat China dem Import von Müll aus den EU-Staaten, USA und Japan einen Riegel vorgeschoben. Ganze 87% des EU-weiten Abfalls wurden bislang nach China gebracht, um dort weiterverarbeitet und wiederverwertet zu werden. Seine landeseigene Umweltproblematik hat China nun dazu veranlasst, die Mülleinfuhr aus den Industriestaaten zu stoppen. Gleichzeitig wächst in Europa die Sorge, wie man der bislang exportierten Kunststoffabfälle Herr werden kann.

Der Großteil der Kunststoffabfälle kommt als Ersatzbrennstoff in Verbrennungsanlagen zum Einsatz. Dies lässt den wertvollen Sekundärrohstoff Kunststoff mitunter viel zu wenig genutzt. Zwar wird die Abfallmenge durch Verbrennung reduziert, die CO2-Emission bleibt jedoch gleich und zudem wird der Markt für Einwegkunststoffe geschaffen.

Neben Maßnahmen zur Reduktion von Kunststoffverpackungen vor allem im Lebensmittelbereich seitens der europäischen Regierungen sind auch die Technologielieferanten gefordert, an Konzepten zur Bewältigung der Müllmengen zu arbeiten. Die Wiederverwertung zur Herstellung neuer Kunststoffe verlangt sortenreine Recyclate, um sie einer möglichst hochwertigen Nutzung zuführen zu können. Von großer Bedeutung sind Konzepte, die keine allzu großen Investitionen in den Bau neuer Anlagen bedürfen und somit interessant für jene Märkte sind, in denen Handsortierung noch vorherrschend ist.

CLARITY multiway zur Sortierung von Leichtverpackungsabfällen

Hierzulande blickt man dieser Herausforderung mit Zuversicht entgegen, zumal es etablierte sensorbasierte Lösungen zur sortenreinen Trennung von Kunststoffen gibt. Neben Sortiersystemen, die jeweils einen Wertstoff vom Stoffstrom abtrennen können, hat Binder+Co mit CLARITY multiway eine kompakte Sortieranlage entwickelt, mit der auf einer einzigen Maschine fünf sortenreine Produkte (Fraktionen) in hoher Qualität hergestellt werden können. Das sensorbasierte Sortiersystem ist eine einzigartige Lösung zur Sortierung von Verpackungsabfällen wie PET, HDPE, PP, Getränkekartons, Papier und Karton.

Das patentierte Sortiersystem CLARITY multiway ist kompakt und somit platzsparend, was vor allem in Märkten, in denen noch geringe Investitionsvolumina für Abfallaufbereitung aufgewendet werden, eine attraktive Lösung darstellt, denn die Anschaffungskosten können durch geringen Bedarf an Unterkonstruktion und Fördertechnik gering gehalten werden. Durch sensorgestützte Sortierung entstehen Produktqualitäten, die zur Weiterverarbeitung verkauft werden können. Die Einsatzgebiete für CLARITY multiway sind Verpackungsabfälle aus Haus- und Gewerbemüll, dreidimensionale Verpackungen wie Flaschen, Getränkeverpackungen, Kanister und andere Kunststoffbehälter sowie zweidimensionale Verpackungen wie Papier und Karton.

So funktioniert das CLARITY Sortiersystem für Leichtstoffverpackungen.

 

Leichtverpackungsmaterialien wie PET, PE, PP oder Getränkeverpackungen, aber auch Papier und Karton unterscheiden sich in ihrer molekularen Zusammensetzung und können über Spektralinformationen identifiziert werden. Diesen Effekt machen sich speziell entwickelte NIR-Sensoren zur Analyse des reflektierten Lichts zunutze.

CLARITY multiway wird mit dem vereinzelten Aufgabegut beschickt. Der Materialstrom läuft über ein patentiertes perforiertes Förderband zur Beleuchtungs- und Erkennungseinheit. Das reflektierte Licht des Aufgabematerials wird von hochsensiblen Kameras aufgenommen und vom Rechensystem ana-lysiert. Unter dem Obertrum des Fördergurtes befinden sich die Sortierventile. Diese trennen orts- und zeitrichtig die jeweiligen Materialien mit einem präzise geführten Druckluftstrahl in die jeweilige Aus-wurfhaube ab. Mit dem leistungsstarken Rechnersystem werden praktisch alle Arten von Kunststoffen sowie Papier und Karton oder Verbundstoffe, wie Getränkeverpackungen, erkannt.

CLARITY multiway ist in der Steuerung und Auswahl der Aufbereitungsrezepte höchst flexibel, die individuelle Bauart von CLARITY multiway wird auf die jeweilige Kundenanforderung zugeschnitten. Auf diese Weise können in einem Prozessschritt bis zu fünf Finalprodukte (plus eine Durchlauffrakti-on) hergestellt werden. Je nach Kundenanforderungen wird das System mit der entsprechenden An-zahl der Austragswege ausgestattet, zusätzlich kann das CLARITY multiway kann mit Absaugung, Entstaubung und einem Perforator zur Stabilisierung des Aufgabeguts ausgerüstet werden.

Wir sehen die Entwicklung innovativer und wirtschaftlich sinnvoller Konzepte als unseren Auftrag zur Bewältigung der Müllmengen und vor allem um unseren Kindern einen lebenswerten Planeten zu hinterlassen.

 

Diese Seite teilen: