x

Weiz startet mit Initiative gegen "Littering"

24. Oktober 2019 // blog, Newsmeldungen,

Weiz startet mit einem Pilotprojekt gegen sogenanntes „Littering“: Mit speziellen Abfalltrennstationen will man dem Müllproblem im öffentlichen Raum entgegenwirken.
Das Land will dem „Littering“, also dem achtlosen Wegwerfen von Müll an öffentlichen Plätzen und in der Natur, den Kampf ansagen. Rund fünf Millionen Kilogramm machen solche Littering-Abfälle laut Experten pro Jahr in der Steiermark aus – die Entsorgungskosten betragen 16 Mio. Euro.

Neues Abfallsystem für mehr Trennmoral

Immer wieder findet sich Müll entlang von Wanderwegen, im Park oder mitten in der Stadt. Das Pilotprojekt im Bezirk Weiz soll dem ein Ende setzen: Es werden spezielle Abfalltrennstationen aufgestellt, einerseits um Müll in der Natur zu vermeiden, andererseits, um die Trennmoral zu erhöhen, so Nachhaltigkeits-Landesrat Johann Seitinger (ÖVP): „Es hat keinen Sinn, wenn wir Zuhause sauber trennen, wie wir es auch alle gelernt haben, aber in der Natur schmeißen wir den gesamten Müll wieder auf einen Pack zusammen.“

Ein großer Mistkübel mit sieben verschiedenen Behältern sammelt getrennt voneinander Restmüll, Bioabfall, Altpapier, Metall, Weiß- und Buntglas sowie Leichtverpackungen; auch Zigarettenstummel können dort entsorgt werden. In Anger bei Weiz wurden solche Mistkübel schon im Sommer platziert – und bei der Bevölkerung kommt das dem Bürgermeister Hubert Höfler zufolge gut an: „Wir haben an sechs verschiedenen Stellen in unserem Ort diese Mülltrennsysteme aufgestellt, und dort können wir beobachten, dass wirklich der Bürger das 1:1 trennt.“

Restmüll als großes Problem

Der größte Teil des Abfalls der Steirer würde im Restmüllkübel landen, betont Ingrid Winter vom Referat für Abfall- und Ressourcenwirtschaft vom Land Steiermark: „Das größte Problem ist, wie wir bei der Restmüllanalyse gesehen haben, dass vor allem die haushaltsnahen Fraktionen sehr schlecht getrennt werden. Mehr als die Hälfte des Inhalts in den Restmülltonnen sind solche Fraktionen, wo eigentlich die Abfalleimer beim Haushalt oder in der Nähe stehen würden, sprich Bioabfall, Papierabfall und Verpackungen.“

Das Projekt verfolgt Winter zufolge die Ziele, Littering zu vermeiden, Restmüll zu minimieren und dass es auch im öffentlichen Raum Möglichkeiten für Mülltrennung gibt. Im Zuge des Pilotprojekts werden zurzeit insgesamt 30 Abfalltrennstationen in Weiz aufgestellt und für ein Jahr getestet. Läuft alles nach Plan, könne man sich auch vorstellen, diese besonderen Mistkübel auch in der ganzen Steiermark zu platzieren.

Kontakt

Amt der Steiermärkischen Landesregierung
Abteilung 14 – Referat Abfallwirtschaft und Nachhaltigkeit
A-8010 Graz, Wartingergasse 43
abfallwirtschaft@stmk.gv.at
Tel.: 043-43-316-877-4323

Referatsleiterin:
Dr. Ingrid Winter
ingrid.winter@stmk.gv.at

Diese Seite teilen: