x

The styrian technology behind the waste-based biodiesel production

8. 八月 2018 // Newsmeldungen, 未分类,

During the last decades, the BioDiesel production is focussing even more on the use of residuals and waste-based resources. The benefits of this high-quality biodiesel ranges from unique GHG reduction over permanent savings on sewage maintenance to a reliable withdraw of problematic organic material from the food chain. There are many examples of how evolving technologies made it possible to redefine waste as a resource, e.g. trap grease that was previously considered useless. With its patented Multi-Feedstock technology, BDI has the know-how to produce environmental friendly and valuable BioDiesel from a variety of raw materials, that exceeds the most stringent quality standards worldwide

Photocredit: BDI Biodiesel UK

In 1994 Graz became one of the first cities to establish a collection of Used Cooking Oil (UCO) from households and restaurants. The nearby SEEG biodiesel plant, built by BDI (BioEnergy International) was the first plant world-wide to process UCO in industrial scale. From then on thousands of tons of fat waste were transformed into biodiesel every year. To close the recycling management, the bus fleet of the public transportation switched to UCO based biodiesel.

The awareness to avoid used cooking oils and fats in the canalization increases – waste recycling becomes more important in big cities all over the world.

Photocredit: Tim Anderson, Fatberg London

 

Aber auch in anderen Großstädten nimmt man sich dem Thema Abfallverwertung an. Es macht Sinn, dass durch die Sammlung von Altspeiseölen- und fetten vermieden wird, dass dies alles im Kanal landet. Ein wichtiges Beispiel hierfür konnte man vor kurzem in allen Medien lesen – der Fettberg in London hat für große Aufmerksamkeit gesorgt.

Photocredit: Tim Anderson, Fatberg London

Aber was steckt dahinter?

Ein großer, bizarrer 130 Tonnen schwerer Fettberg hat dort die Kanalisation verstopft. Die Fettklumpen bestehen vor allem aus hartem Kochfett und Windeln – alles, was man eigentlich nicht in den Kanal kippen sollte. Und das hätte mit einem passenden Altspeisefettsammelsystem vermieden werden können. Das Unternehmen Argent Energy hat sich dieses Problems angenommen und nahe Manchester eine Biodieselanlage gebaut, in der mit der von BDI eingesetzten Technik auch die komplexesten Ausgangsstoffe in Biodiesel umgewandelt werden können.

Nähere Infos zur BDI Multi-Feedstock Technologie sind hier zu finden: Link zu Produktbeschreibung auf Website oder Kompetenzlandkarte

Was folgt?

BDI arbeitet bereits an Projekten in Amerika. In Kalifornien nutzt das Unternehmen Crimson Renewable Energy das Potential von Altspeisefett, das in den Ballungsräumen (besonders in Los Angeles) gesammelt wird. Auch hier hat BDI die Finger im Spiel – die innovative RepCat Technologie verwendet einen recyclebaren Katalysator, wodurch die Kosten drastisch reduziert werden und die Qualität der Endprodukte entscheidend verbessert werden.

 

Kontakt:
Hermann Stockinger
VP of Globas Sales @ BDI
sales@bdi-bioenergy.com

Share this page: